Hauptmann Gottfried Gutmann zum Major befördert...

 

 
 

Seit eh und je findet am Fronleichnamsfest traditionsgemäß im Anschluss an die offiziellen Feierlichkeiten  die Ehrung langjähriger verdienter Mitglieder der Historischen Bürgerwehr statt. In diesem Jahr war sie besonders geprägt durch die Beförderung des Unterharmersbacher Kommandanten , Hauptmann Gottfried Gutmann, in den Rang des Majors.

Landeskommandant Oberst Bernhard Lehmann von der Bürgerwehr Zell würdigte in seiner Laudatio die besonderen Verdienste von Gottfried Gutmann, der über 25 Jahre Rechner und Schriftführer war und sich als perfekter Organisator profiliert hat.

Hervorgehoben wurden auch seine Führungsqualitäten als Garant dafür, dass die Unterharmersbacher  Bürgerwehr weithin ein glänzendes Aushängeschild der Gemeinde ist. In guter Erinnerung ist auch die Standhaftigkeit und seine leidenschaftliche Verteidigung, als es darum ging, die Tradition der Vorfahren zu bewahren.

Sehr erfreut war auch Ortsvorsteher Hans-Peter Wagner. er wertete dies auch als eine Auszeichnung für die ganze Gemeinde.

 

 
 

 

 

Treuedienstehrenzeichen für verdiente Kameraden...

 

 

 

Der »Herrgottstag« ist für die Historische Bürgerwehr der Tag, an dem neue Mitglieder erstmals bei der Prozession mit marschieren dürfen und der Tag zur Ehrung langjähriger Kameraden.

Kommandant Gottfried Gutmann ehrte nach dem gemeinsamen Essen im Gasthaus »Ochsen« drei treue Mitglieder. Im Beisein des Landeskommandanten Bernhard Lehmann und seinem Adjutant Lothar Schober würdigte er die Verdienste der Jubilare, die viel Freizeit für die Bürgerwehr geopfert und sich als Pfleger heimatlichen Brauchtums in den Dienst der Allgemeinheit gestellt haben.

Wendelin Schwarz trat 1969 in den Spielmannszug ein und wurde von Vorderbauer Josef Armbruster an der kleinen Trommel ausgebildet. Er hat in 40 Jahren kaum eine Probe versäumt und an rund 600 öffentlichen Auftritten teilgenommen. Eine beachtliche Leistung, wenn man bedenkt, dass er heute noch als Vollerwerbslandwirt auf dem heimischen Kaltbrunnerhof tätig ist.

Ebenfalls 40 Jahre gehört Franz Lehmann (Grundsepp) zur Historischen Bürgerwehr. Zunächst als Gewehrträger, übernahm er 1973 die große Trommel im Spielmannszug als Nachfolger von Karl Neumaier. »Die große Trommel ist bei ihm in besten Händen und wir hoffen, dass er noch lange den richtigen Takt bei der Bürgerwehr angibt«, so Gutmann.

Beide Kameraden erhielten von Landeskommandant Lehmann die Ehrenurkunde und das Treuedienstzeichen in Gold für 40 Jahre.

Die silberne Treuedienstehrennadel für 25 Jahre erhielt Josef Roth.

Seine Bürgerwehrlaufbahn wurde als beispielhaft bezeichnet. 1984 wurde er in die Bürgerwehr aufgenommen und trat in die Fußstapfen seines Großvaters. 1995 wurde er stellvertretender Fähnrich und vier Jahre später zum Leutnant befördert. 2004 folgte die Wahl zum stellvertretenden Kommandanten. Als kurzfristig der Posten des Tambourmajors besetzt werden musste, erklärte er sich bereit, den Tambourstab zu übernehmen. Dies wurde ihm von allen hoch angerechnet.

Nur kurze Zeit später dirigierte er beim Heimatfest den Großen Zapfenstreich.

Kommandant Gutmann, der auch im Beirat des Landesverbandes ist, dankte am Schluss für seine vorausgegangene Beförderung zum Major, die mit der Verleihung des seltenen Sonderkreuzes in Blau verbunden war. Er gab die Ehrung stellvertretend an alle weiter, die ihn bei seinen Aktivitäten unterstützt haben.

 

 

Ehrungen bei der Bürgerwehr: (von links) Landeskommandant Bernhard Lehmann, Ortsvorsteher Hans-Peter Wagner, Franz Lehmann, Wendelin Schwarz, Adjutant Lothar Schober, Tambourmajor Josef Roth und Kommandant Gottfried Gutmann. Foto: Gustav Schätzle