Bürgerwehr Unterharmersbach begrüßte die Eu-Botschafter mit einem Ehrensalut im Schwarzwald
 

   

 

 

Zell-Unterharmersbach/Bad Peterstal-Griesbach (hpw)Für die Bürgerwehr Unterharmersbach mit Spielsmannszug und Trachtengruppe war es ein großer Tag. Beim Schwarzwaldtag der Eu-Botschafter auf der Renchtalhütte am Dollenberg begrüßten sie die EU-Botschafter mit ihren Angehörigen mit einem gewaltig donnernden und viel beklatschten Ehrensalut im Schwarzwald. Hauptmann Gottfried Gutmann begrüßte Staatsminister Willi Stächele und die Botschafter mit der Meldung: „Bürgerwehr Unterharmersbach mit 58 Mitglieder der Bürgerwehr, Spielmannszug und Trachtengruppe angetreten.“ Unter den Klängen des Präsentiermarsches des Spielmannszuges unter der Leitung von Tambourmajor Josef Roth schritt Hauptmann Gottfried Gutmann zusammen mit Minister Stächele sowie den Botschaftern Deutschlands und Englands die Front ab. Die Botschafter waren hellauf begeistert von dieser Pflege alt hergebrachter Tradition und informierten sich bei den Bürgerwehrmännern und Trachtenfrauen ausführlich über die Aufgabe und Tradition der Bürgerwehren und auch das Harmersbachtal. Staatsminister Willi Stächele wie Dollenberg-Chef Meinrad Schmiederer waren begeistert: „Die Bürgerwehr Unterharmersbach hat unseren schönen Schwarzwald hervorragend repräsentiert.“ Nach dem Auftritt waren die Bürgerwehr Unterharmersbach zu Speis und Trank in das Dollenberg-Hotel eingeladen, wo man in froher Runde noch lange saß.

Fotos: Hans-Peter Wagner

 

 Hauptmann Gottfried Gutmann Willi Stächele und die Eu-Botschafter aus Frankreich und England schritten die Front der Bürgerwehrmänner ab.

Die Botschafterin Italiens war von den schönen Trachten begeistert.

 


 

Einmalige Ehrung in der Geschichte der badisch-hessischen Bürgerwehren:

Ehrenkommandant Josef Schwarz seit 75 Jahren aktiver Bürgerwehrmann

 

 

 

Kommandant Gottfried Gutmann: „Ein kleines Jahrtausend-Ereignis“

 

 

 

 

 

Ludwig Schwarz, Ludwig Riehle, Werner Kuderer und Franz Körnle neu Ehrenmitgliedern

 

Von Hanspeter Schwendemann

Zell-Unterharmersbach. In der 145-jährigen Geschichte der Historischen Bürgerwehr Unterharmersbach und in der 75-jährigen Geschichte des Landesverbandes hat es eine solche Ehrung noch nicht gegeben: der Unterharmersbach Ehrenkommandant Josef Schwarz konnte für 75 aktive Dienstjahre ausgezeichnet werden!  Dr. Horst Rapp überbrachte ihm die Ehrenmedaille des Freundeskreises der Bürgerwehren, Bürgermilizen und Stadtgarden.

Traditionell ehrt die Historische Bürgerwehr Unterharmersbach am Fronleichnamstag ihre langjährigen Mitglieder. Gestern waren dazu eine ganze Reihe von Ehrengästen in den Gasthof „Ochsen“ gekommen: Staatsekretär i. R. Robert Ruder, Reg.-Vizepräsident i. R. Dr. Horst Rapp in seiner Funktion als Vorsitzender des Freundeskreises der Bürgerwehren, Bürgermilizen und Stadtgarden, Ehren-Landeskommandant Rudolf Hess, Bürgermeister Hans-Martin und Ortsvorsteher Hans-Peter Wagner. Sie alle wollten Ehrenkommandant Josef Schwarz zu seinem einmaligen Vereinsjubiläum gratulieren.

„Er ist ein glänzendes Aushängeschild und eine herausragende Persönlichkeit unserer Bürgerwehr“, rief  Kommandant Gottfried Gutmann dem Jubilar zu. Seit 75 Jahren dient Josef Schwarz der Bürgerwehr und seinem Heimatort und ist damit ein Bindeglied zwischen der Vergangenheit und der Zukunft, hat das gewachsene Erbe erhalten und an die nächsten Generationen weitergegeben. Noch nie habe es im Verein und im Landesverband eine solche Ehrung gegeben, weshalb Kommandant Gutmann von einem „kleinen Jahrtausend-Ereignis!“ sprach.

Zusammen mit Ehren-Landeskommandant Oberst Rudolf Hess überbrachte er Josef Schwarz das Treuedienst-Ehrenzeichen für 75 aktive Bürgerwehrjahre. Dr. Horst Rapp zeichnete ihn mit der Ehrenmedaille des Freundeskreises aus. Diese Medaille sei im Land erst 11 mal verliehen worden, unterstrich er den hohen Rang und den Wert dieser Auszeichnung: „Josef Schwarz ist ein würdiger Träger der Ehrenmedaille.“ 

800 Auftritte absolviert

In seiner Laudatio erinnerte Dr. Rapp daran, dass der Jubilar bereits 1932 – vor einer unvorstellbar langen Zeit – der Unterharmersbacher Bürgerwehr beigetreten ist. 1949 engagierte sich Josef Schwarz bei der Widergründung der Bürgerwehr, ab 1962 übernahm er 20 Jahre lang als Kommandant und Hauptmann an vorderster Stelle die Leitung des Vereins.

Rund 800 öffentliche Auftritte habe Josef Schwarz mit der Bürgerwehr Unterharmersbach absolviert und auf unschätzbare, vorbildliche Weise sein Ehrenamt erfüllt. Sowohl Dr. Rapp als auch Staatssekretär i. R. Robert Ruder erinnerten an den Kampf um die Vorderlader-Gewehre, den sie gemeinsam mit dem Wehrkundemuseum in Raststatt ausgefochten haben – erfolgreich! 1976 habe Josef Schwarz seinen größten Sieg verbuchen können.

Sowohl Landeskommandant Bernhard Lehmann, der wegen eines Krankenhausaufenthaltes verhindert war, als auch sein Vorgänger Rudolf  Hess würdigten die Leistungen von Josef Schwarz für Heimat und Brauchtum. Mit seinem Einsatz habe er geschichtliches belegtes Brauchtum erhalten und fortgeführt.

„Dieses einmalige Jubiläum ist weit mehr als eine Vereinsangelegenheit“, betonte Bürgermeister Hans-Martin Moll die „bürgerschaftliche Pflichterfüllung und den gelebten Gemeinschaftsgeist“. Ehrenkommandant Josef Schwarz und die Bürgerwehr Unterharmersbach seien stolze Repräsentanten der Stadt und der Gemeinde.

Vier Ehrenmitglieder

Vor dem Hintergrund dieser besonderen Ehrung schienen die weiteren hohen  Auszeichnungen fast zu verblassen. Zu Beginn der Feierstunde konnte Kommandant Gottfried Gutmann vier lang gediente Kameraden zu Ehrenmitgliedern ernennen. Oberst Rudolf Hess überbrachte die Treuedienst-Abzeichen des Landesverbandes.

Ehrenfähnrich Ludwig Schwarz ist bereits seit 40 Jahren aktiver Bürgerwehrmann. Zunächst als Gewehrträger und 25 Jahre lang als Fähnrich leistete er seinen Dienst. „Bei Veranstaltungen der Bürgerwehr war und ist auf ihn Verlass“, bedankte sich Kommandant Gutmann. Ebenfalls 40 Jahre ist Franz Uhl mit dabei. Er war aus beruflichen Gründen gestern verhindert.

Pflichtbewusstsein zeichnet auch Ludwig Riehle aus, der seit 50 Jahren aktiv mit dabei ist und unter anderem 14 Jahre lang Waffenmeister war. Ehrenfeldwebel Werner Kuderer kann ebenfalls auf ein halbes Jahrhundert in den Reihen der Unterharmersbacher Bürgerwehr zurück blicken. 18 Jahre als Offizier leistete auch er seinen Dienst gewissenhaft und zuverlässig und engagiert sich aktiv im Vereinsgeschehen.

Als dritten „50-jährigen“ im Bunde konnte Kommandant Gutmann Fahnenoffizier und Oberleutnant Franz Körnle ehren. Höhepunkte seiner Bürgerwehrlaufbahn waren seine Jahre als Vorstand. In diese Zeit fiel auch das 125-jährige Vereinsjubiläum. Das Biwak im Hinterhambachtal war 20 Jahre lang in Idee und Ausführung das Werk von Franz Körnle. Mit seinem Fuhrunternehmen habe er der Bürgerwehr unschätzbare Dienste geleistet. Als Fahnenoffizier stehe Franz Körnle bis heute für die Werte und Inhalte der Bürgerwehr.

Kommandant Gottfried Gutmann gratulierte allen Jubilaren zu ihren hohen Auszeichnungen. Bürgermeister Hans-Martin Moll kündigte an, dass die seit 50 Jahren aktiven Bürgerwehrmänner beim Silvesterempfang mit der Ehrenmedaille der Stadt Zell am Harmersbach ausgezeichnet werden.